Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]

Verletzung der Privatsphäre

Prozess um Oben-ohne-Fotos von Herzogin Kate

Nanterre, 02.05.2017
Herzogin Kate

Herzogin Kate prozessiert wegen Verletzung ihrer Privatsphäre.

2012 wird Herzogin Kate im Magazin "Closer" abgedruckt - mit Oben-ohne-Fotos. Nun stehen Medienverantwortliche und Fotografen vor Gericht.

Der Paparazzi-Prozess um die Veröffentlichung von Oben-ohne-Fotos der britischen Herzogin Kate soll am Dienstag (02.05.) in Nanterre bei Paris fortgesetzt werden. Sechs französische Medienverantwortliche und Fotografen stehen vor Gericht. Der Prozess war Anfang des Jahres vertagt worden, da laut eines Anwalts einer der Verteidiger kurzfristig ausgetauscht wurde.

Fotos mit Teleobjektiv geschossen

Das französische Magazin "Closer" hatte im September 2012 Bilder veröffentlicht, die die Frau des britischen Prinzen William beim Sonnenbaden oben ohne auf dem Balkon eines Privatanwesens in der Provence zeigen. Das Ehepaar war dort im Urlaub, die Fotos wurden per Teleobjektiv aufgenommen. Kate und William hatten Strafanzeige wegen Verletzung ihrer Privatsphäre gestellt. Nach ergänzenden Informationen der Nachrichtenagentur AFP werden die beiden Royals nicht im Gericht erwartet. (dpa)

comments powered by Disqus