Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]

"Ausreden können tödlich sein"

Bewegender Spot zur Darmkrebs-Vorsorge

Hamburg, 29.03.2017

Die Felix-Burda-Stiftung macht derzeit mit einem sehr emotionalen Spot auf das Thema Darmkrebs-Vorsorge aufmerksam.

Die Felix-Burda-Stiftung wurde 2001 von Christa Maar und dem Verleger Hubert Burda gegründet und trägt den Namen ihres 2001 an Darmkrebs verstorbenen Sohnes. Seitdem liegt der Stiftung die Früherkennung von Darmkrebs am Herzen. Sie will deutlich machen, wie einfach es ist, dieses Risiko mit einer schnellen Untersuchung zu bannen oder Darmkrebs frühzeitig zu bekämpfen.

"Tick, tack, tot"

Der aktuelle TV-Spot rüttelt besonders auf. Eine Gruppe Kinder steht auf einer Theaterbühne und singt einen Song über deren Eltern. Für alles hätten sie Zeit: fürs Auto, für den Job, aber nicht, um sich untersuchen zu lassen. "Tick, tack, tot" und "Ausreden können tödlich sein" sind die aufrüttelnden Aussagen des Spots. 

 

 

 

Das müsst Ihr über die Darmkrebs-Vorsorge wissen

In Deutschland erkranken jährlich 60.000 Menschen an Darmkrebs, 1,4 Millionen weltweit. Wichtig hierbei ist die Früherkennung, dafür wirbt eben auch die Felix-Burda-Stiftung vehement. Auf der Stiftungswebsite heißt es: "Im Gegensatz zu anderen Krebsarten entwickelt sich Darmkrebs aus gutartigen Vorstufen, sogenannten Polypen. Mit einer Darmspiegelung, der Koloskopie, können diese Vorstufen frühzeitig entdeckt und entfernt werden – und zwar schon bevor sie zu Krebs werden."

Koloskopie

So geht eine Koloskopie

Die Koloskopie ist eine Darmspiegelung (meist des Dickdarms) und kann die gutartigen Vorstufen des Darmkrebses aufdecken. Denn mit ihr können rechtzeitig Darmveränderungen bemerkt werden. Die Vorstufen des Darmkrebes, die Polypen, sind gutartig. Eine frühe Erkennung führt also immer zur Heilung und vermindert die bösartige Krebsbildung. Ab dem Alter von 55 Jahren trägt die Krankenversicherung die Untersuchungskosten für die Koloskopie. Die Untersuchung ist schmerzfrei, man kann sich vorher für eine Injektion entscheiden, die einen in einen Dämmerschlaf versetzt. Nach 20 Minuten ist die Untersuchung schon Geschichte. Über eine Kamera am Endoskop kann der Darm auf einem Monitor gut sichtbar gemacht werden. Werden Polypen während der Untersuchung entdeckt, können sie mit dem Endoskop sofort entfernt werden.

Wichtig: Darmkrebs ist eine "stille" Krankheit. Es gibt meist keine Vorzeichen oder Schmerzen, die darauf hinweisen. Falls Ihr aber jetzt schon folgendes feststellt, solltet Ihr unbedingt zum Hausarzt oder Urologen gehen:

  • Sichtbares Blut im Stuhl
  • Auffällige Veränderungen der Stuhlgewohnheiten wie zum Beispiel Durchfall und Verstopfung im Wechsel
  • Anhaltende Schmerzen im Bauchbereich

Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Thema Darmkrebs 

comments powered by Disqus