Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]

Wer? Was? Wann?

FAQ rund um den G20-Gipfel in Hamburg

Hamburg, 11.05.2017
Polizei Hamburg Übung G20

Am 7. und 8. Juli findet der G20-Gipfel in Hamburg statt.

Anfang Juli ist Hamburg im Ausnahmezustand. Denn dann findet der G20-Gipfel statt. Es ist mit Protesten und Einschränkungen zu rechnen.

Was ist G20?

G20 ist die Abkürzung für die Gruppe der zwanzig wichtigsten Industrie- und Schwellenländer – ein seit 1999 bestehender informeller Zusammenschluss aus 19 Staaten und der Europäischen Union.

G20 ist ein Forum für die Kooperation und Konsultation in Fragen des internationalen Finanzsystems. Vertreten sind Staats- und Regierungschefs der G20-Länder, die Finanzminister und Zentralbankchefs der G8, darunter die O5-Staaten, sowie die EU-Präsidentschaft und weitere Präsidenten, Geschäftsführer und Vorsitzende. 

FAQs zum G20-Gipfel

  • Warum Hamburg?

    Laut Presseberichten ist Hamburg von Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammen in Abstimmung mit Bürgermeister Olaf Scholz als Veranstaltungsort gewählt worden. Zum einen möchte man so an die Rolle der Stadt als „Tor zur Welt“ erinnern. Zum anderen ehre man Helmut Schmidt, dem verstorbenen Sohn der Stadt, der diese Treffen 1975 als Bundeskanzler mit ins Leben gerufen hatte.  

  • Wann und wo findet der G20-Gipfel statt?

    Am 7. und 8. Juli 2017 findet der G20-Gipfel in den Räumen der Hamburg Messe statt.

    Eingeladen sind nicht nur Staats- und Regierungschefs (u.a. der US-Amerikanische Präsident Donald Trump, der türkische Präsident Erdogan, Russlands Präsident Wladimir Putin, etc.) der G20-Länder, sondern auch Gäste aus anderen Ländern und mehreren internationalen Organisationen. Erwartet werden über 20.000 Delegierte aus aller Welt. 

  • Welche Themen werden auf dem Gipfel besprochen?

    Hauptschwerpunkt des G20-Gipfels werden Finanz- und Wirtschaftsfragen sein. Darüber hinaus sollen globale Herausforderungen wie z.B. Klimaschutz, Energieversorgung, Flucht und Migration, Digitalisierung, Gesundheitsversorgung sowie der wirtschaftliche Fortschritt Afrikas besprochen werden. 

  • Was ist wann und wo geplant?  

    Das offizielle Programm beginnt am Freitag, den 7. Juli 2017. Ein genauer Ablauf ist noch nicht bekannt.

    Einige Staatschefs und einige der mehr als 20.000 Delegierten reisen bereits am Vortag, den 6. Juli 2017 an.

    An diesem Abend (6.6) findet das große G20-Auftaktkonzert in der Hamburger Barclaycard Arena statt. Superstars wie Coldplay, Herbert Grönemeyer, Ellie Goulding und The Chainsmokers geben ein gratis Konzert und wollen damit ein Zeichen gegen Armut und Ungleichheit setzen.

    Tickets und weitere Infos findet ihr hier: https://www.globalcitizen.org/de/festival/hamburg/

    Da sich die G20-Teilnehmer zu diversen Arbeitssitzungen in den Messehallen treffen, werden in dem Umfeld bestimmte Bereiche gesperrt. Freitagabend (7.7.) ist ein Besuch der Delegierten in der Elbphilharmonie geplant. Vermutlich stoßen dann auch Familienangehörige oder Begleiter dazu. Für die gibt es während des Gipfels ein gesondertes Programm. 

  • Welche Bereiche sind gesperrt?

    Die Polizei richtet zwei Sicherheitszonen ein, zum einen den Bereich um den Tagungsort auf dem Messegelände, zum anderen den Bereich rund um die Elbphilharmonie.

    Folgende Straßen sollen bereits am Mittwoch, den 05. Juli 2017 abgesperrt werden:

    •       Karolinenstraße
    •       Flora-Neumann-Straße
    •       Grabenstraße
    •       Lagerstraße
    •       Sternschanze
    •       Schröderstiftstraße
    •       Straße An der Verbindungsbahn
    •       Der Messeplatz
    •       Tiergartenstraße
    •       St. Petersburger Straße
    •       Marseiller Straße
    •       Straße Bei den Kirchhöfen
    •       Holstenglacis

    Hier findet Ihr die interaktive Karte der Sicherheitszone

  • Gibt es Einschränkungen in der Innenstadt? 

    Um in die Hamburger City zu gelangen, sollte man das Auto lieber stehen lassen. Mit dem Auto wird es viel schwieriger sein als mit den öffentlichen Verkehrsmitteln, wie U- und S-Bahn.

    Zwischen der Innenstadt und dem Flughafen ist mit Verkehrsbehinderungen zu rechnen.

    Anlässlich der "Welcome to Hell"-Demo am 06. Juli am Fischmarkt kommt es nachmittags zu Polizeieinsätzen.

  • Fahren alle Busse und Bahnen wie gewohnt?

    Es kann zu Einschränkungen bei den öffentlichen Verkehrsmitteln kommen. Bedingt durch die geplanten Demonstrationen oder den Transport von Staatsgästen kann es zu verlängerten Fahrzeiten kommen.

    Zwei Wochen vor dem Gipfel sollen für betroffene Haltestellen temporäre Fahrpläne veröffentlicht werden.

    Weitere Informationen auf der Homepage des HVV:

    https://www.hochbahn.de/hochbahn/hamburg/de/Home/Einsteigen/Fahrplan_und_Fahrplanaenderungen/Aktuelle_Fahrplanaenderungen

    oder auf der Homepage der S-Bahn:

    http://www.s-bahn-hamburg.de/s_hamburg/view/fahrplan/verkehrsmeldungen/baustellen.shtml

    An den U-Bahn-Haltestellen Messehallen werden die Eingänge Karolinenstraße und Hamburg-Messe von Mittwoch, 5. Juli, bis Sonnabend, 8. Juli, geschlossen.

    Beim U/S-Bahnhof Sternschanze soll der Zugang Hamburg Messe, Eingang West, in dieser Zeit gesperrt werden. Die Buslinie 35 fährt dann nicht durch die Karolinen­straße und die St. Petersburger Straße.

    Schiffe und Fähren auf Elbe und Alster sollen wie gewohnt fahren. 

  • Kann es zu kurzfristigen Sperrungen kommen?

    Ja. Unangekündigte Sperrungen in den Bereichen Messe, Hotels und Rathaus sind jederzeit möglich. Auch bei der Beförderung von Staatsgästen werden kurzfristig Straßenzüge gesperrt.

    Am Mittwoch (10.05.) gab es bereits eine G20-Übung.

    Und so kann das Ganze Aussehen.

  • Wo werden die Staatschefs untergebracht?

    Bundeskanzlerin Merkel sowie die deutsche Delegation soll im Atlantic Kempinski an der Außenalster untergebracht werden. Russlands Präsident Wladimier Putin sowie Kanadas Premier Justin Trudeau kommen im Park Hyatt an der Bugenhagenstraße unter. Der türkische Staatspräsident Recept Tayyip Erdogan und Gefolge übernachten im Sofitel am Alten Wall. Weiteres wird aus Sicherheitsgründen nicht bekannt gegeben.  

  • Werden die Hotelpreise steigen?

    Ja. Anfang Juli steigen die Hotelpreis über den G20-Gipfel stark an. Für ein Zimmer in einem Vier-Sterne-Hotel zahlt man beispielsweise mehr als 500 Euro. Je näher an der City, desto teurer. 

  • Sind Hotelzimmer für Bürger und andere Besucher verfügbar?

    Es sind Hotelzimmer verfügbar, jedoch ist mit mehr als das Doppelte des Preises zu rechnen. Luxushotels, die hochkarätige Staats- und Regierungschefs beherbergen werden abgesperrt. In anderen Luxushotels sind u.a. Besuche der Bar oder des Restaurants nur bedingt möglich. 

  • Wann und wo sind Demonstrationen geplant?

    Anti-G20-Demo in Hamburg.

    Die Gegner des G20-Gipfels planen verschiedene Großdemonstrationen in Hamburg. Mit Protesten ist ab dem 2. Juli in der Stadt zu rechnen.

    Es ist auch mit kurzfristigen Demonstrationen zu rechen.

    Über 150.000 Gegner werden erwartet. Sie wollen u.a. ihre Stimme gegen den Machtmissbrauch, einzelnen Personen und Repräsentanten, gegen den Kapitalismus und die daraus resultierenden „ungerechten“ Verhältnisse und Strukturen erheben. 

    Größere Demos (soweit bekannt):

    -       31. Mai 2017 um 16:30 Uhr:

     Aktion des Allgemeinen Studierenden Ausschusses (Hachmannplatz)

    -       2. Juli 2017 ab 10 Uhr:

    "Protestwelle" der Gewerkschaften, Kirchen und Umweltverbände (Rathausmarkt)

    -       5. Juli 2017 um 19:30 Uhr:

    Öffentliche Lesung "Empört euch, engagiert euch (Tschaikowskyplatz)

    -       5. Juli 2017:

    Nachttanzdemo

    -       6. Juli 2016:

    Alternativgipfel (Kampnagel Internationale Kulturfabrik)

    -       6. Juli 2017: ab 15:30 Uhr:

     “Bündnis G20 Welcome to hell” (St. Pauli Fischmarkt)

    -       7. Juli 2017 um 9 Uhr:

    Appell an die G20 – eine andere Welt (Besenbinderhof)

    -      7. Juli 2017

    Jugend gegen G20

    -       7. Juli 2017 um 16 Uhr:

    "One World, one Vibe" (Spielbudenplatz)

    -       7. Juli 2017 um 18:30 Uhr:

    “Gay 20” (Gerhart-Hauptmann-Platz)

    -       8. Juli 2017 um 10 Uhr:

    Großdemonstration (Berliner Tor zum Heiligengeistfeld oder Millerntorplatz)

  • Haltungen und Aktionen um den G20-Gipfel

    Ihr wollt mitwirken, Euch engagieren oder vernetzen? Auf der folgenden Seite findet Ihr Informationen und Vernetzungsmöglichkeiten zu bestehenden und geplanten Aktionen, sowie unterschiedlichste Haltungen der Hamburger Bürgerinnen und Bürger zum G20-Gipfel 2017:

    http://haltung.hamburg/

  • Sind einige Kitas und Schulen geschlossen?

    Laut der Schul- und Sozialbehörde soll der G20-Gipfel keine Auswirkungen auf die Schulen und Kitas haben. Die Schulen werden auch in dieser Zeit ihrer Unterrichts- und Betreuungspflicht gerecht.

    Lediglich bei der Kita Karoline (Gegenüber von den Messehallen) kann es eventuell zu betrieblichen Einschränkungen kommen. 

  • Kann es beim Schulweg zu Problemen kommen?

    In einigen Stadtteilen kann es nach Einschätzungen der Polizei zu Gefährdungslagen kommen. Dies kann ein wichtiger Grund sein, dass Familien ihre Kinder nicht in die Schule schicken. Das würde dann nicht als Schulpflichtverletzung eingeordnet.

    Welche Stadteile das sind, können Eltern aktuell beim polizeilichen Bürgertelefon erfahren: 08000-428650.

    Schüler werden nicht für die Teilnahme an Demonstrationen vom Unterricht freigestellt. Die Abwesenheit wird als Fehlzeit vermerkt. 

  • Habe ich ein Recht auf Home-Office?

    Die Möglichkeit von zu Hause aus zu arbeiten besteht nur dann, wenn im Arbeitsvertrag ein Anspruch auf Homeoffice vertieft ist. Ansonsten obliegt es dem jeweiligen Arbeitgeber, wo der Beschäftigte seine Arbeit ausübt. Informiert Euch rechtzeitig bei Eurem Arbeitgeber über mögliche Änderungen.

    Bedenkt, dass es Verzögerungen auf dem Arbeitsweg geben kann. Pünktlichkeit liegt letztlich in der Verantwortung der Arbeitnehmer. 

  • Wie sieht es mit Behördengängen in der Innenstadt aus?

    Laut städtischem Personalamt findet der Dienstbetrieb in den Behörden ganz normal statt. Möglicherweise werden einige Mitarbeiter über die Zeit des G20-Gipfels Homeoffice machen.

  • Arbeiten die Gerichte wie gewohnt?

    Das Oberlandesgericht, das Strafjustiz- und Ziviljustizgebäude halten während des G20-Gipfels nur in Ausnahmefällen Sitzungen ab, da noch nicht abzusehen ist, ob Prozessbeteiligte und Zuhörer zu jeder Zeit ungehindert zum Sievekinplatz gelangen können.

    In dringenden Fällen sind die Gerichte jedoch zu erreichen.

    Schriftgebundene Schriftstücke können vom 5. bis 9. Juli auch an jedem Hamburger Amtsgericht abgegeben werden.   

  • Wenn ich Fragen habe, an wen kann ich mich wenden?

    Für Fragen rund um den G20-Gipfel wurde ein kostenloses Bürgertelefon eingerichtet.

    Telefon:         08000-42 86 50 (Erreichbar Mo – Fr von 8 Uhr bis16 Uhr).

    Mail:               g20-buergerinfo@polizei.hamburg.de

    In dringenden Fällen ist das örtliche Polizeikommissariat zuständig. 

  • Müssen Hamburger Bürger einen Ausweis mitführen?

    Laut Angaben der Polizei ist es nicht zwingend erforderlich, während des G20-Gipfels einen Ausweis mitzuführen. Nur in den abgesperrten Gebieten (Umgebung Hamburg Messe, Flora-Neumann-Str. 2-4, Sternschanze 1-1a) gibt es Einschränkungen. Bewohner in diesen Bereichen sollten zum Erreichen und Verlassen der Häuser eine Durchlassstelle der Hamburger Polizei passieren. Es wird auch Taschenkontrollen geben.

    Das Mitführen eines Ausweises beschleunigt die Abläufe an den Durchlassstellen. Besucher, die Anwohner in der Sperrzone besuchen möchten, sollten sich bei der Durchlassstelle melden. 

  • Laufen die Lieferdienste wie gehabt? 

    Ja. Lieferdienste werden auch während des G20-Gipfels ihre Kunden beliefern.

    Bei Essensauslieferungen ist damit zu rechnen, dass einige Liefergebiete zu bestimmten Zeiten nicht bedient werden können.

    Einschränkungen wird es beim Hamburger Paketdienstleister Hermes geben. Kunden können jedoch dringende Sendungen in eine der Hermes-Shops in Hamburg ausliefern lassen. 

  • Kann ich die Staatschefs sehen?

    Da die Messehallen und der Bereich rund um die Elbphilharmonie in den zwei Sicherheitszonen liegen, ist es schwierig einen Blick auf die Staatschefs zu werfen. Möglicherweise kann der ein oder andere Staatschef in der Nähe der Hotels gesichtet werden. 

  • Mögliche Auswirkungen vom 6. bis 9. Juli

    Am 7. und 8. Juli 2017 findet in Hamburg das G20-Gipfeltreffen der größten Industrienationen und Schwellenländer statt. Der Linienflugbetrieb läuft während des G20-Gipfels weiter. In den Hauptzeiten des An- und Abreiseverkehrs der Staats- und Regierungsmaschinen sind jedoch auch im Linienflugbetrieb Verzögerungen nicht ausgeschlossen. Zudem kann es während der An- und Abreisezeiten des G20-Gipfels vom 6. bis 9. Juli auf den Zufahrtsstraßen zu vorübergehenden polizeilichen Sperrungen und möglichen Sicherheitskontrollen kommen. Deshalb wird allen Fluggästen und Abholern empfohlen, auf ihrem Weg zum Airport mehr Zeit einzuplanen. Empfohlen wird vor allem die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel, insbesondere der S-Bahn-Linie S1, die direkt zum Flughafen fährt. Unter www.hamburg-airport.de/de/g20.php veröffentlicht Hamburg Airport laufend aktuelle Informationen zu möglichen Auswirkungen des G20-Gipfeltreffens am Flughafen.

In der G20-Woche Anfang Juli halten wir Euch immer auf dem Laufenden und sind rund um die Uhr für Euch unterwegs.

Mehr zum G20-Gipfel in Hamburg 2017 erfahrt Ihr auf unserem Nachrichtenpodcast.

comments powered by Disqus