Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]

Stadtpark

"Antikapitalistisches Camp" geplant

Hamburg, 25.04.2017
Stadtpark Minigolf

Im Stadtpark Hamburg ist ein "antikapitalistisches Camp" zum G20-Gipfel geplant.

Gegner des Hamburger G20-Gipfels haben für die Woche vor dem hochrangigen Treffen ein sogenannten "antikapitalistischen Camps" im Stadtpark angemeldet.

Das Camp sei vom 30. Juni bis zum 9. Juli angemeldet worden, teilten die Gipfel-Gegner am Montag mit. Sie reagierten mit der offiziellen Anmeldung des Camps als Versammlung nach eigenen Angaben auf bislang gescheiterte Versuche, mit der Stadt auf anderem Weg ins Gespräch zu kommen.

Das soll während des Camps passieren

"Die Vorbereitungsgruppe ist zuversichtlich, den Hamburger Senat in puncto "Ermöglichung demokratischen Protests" beim Wort nehmen zu können und erwartet eine schnelle Bestätigung." Während Sicherheitskräfte und die Delegationen des Gipfels am 7. und 8. Juli in bezahlten Hotels unterkämen, müssten die teilweise von weit her anreisenden Gipfelgegner für ihre Unterkunft selbst aufkommen. Die Festwiese im Stadtpark eigne sich hervorragend für ein großes politisches Camp und sei "die einzige angemessene Fläche in Hamburg während des G20-Gipfels", zeigten sich die Gipfelgegner überzeugt. Sie liege außerhalb der angedachten Sicherheitszonen, sei an den Öffentlichen Nahverkehr angeschlossen und sei auch mit Auto oder Fahrrad gut zu erreichen.

Mit dem Camp wollten die G20-Gegner auch zeigen, "wie das Leben von morgen aussehen kann: selbstorganisiert, selbstbestimmt, und gleichberechtigt". Geplant seien Kundgebungen, Diskussionen, Referate, Workshops und eine "Meile des politischen Banners".

(dpa)